Samstag, 1. Dezember 2012

Von Männern und Raben

Advent, Advent, das erste Türchen ist schon aufgerissen.

Raben bewachen den Kalender in diesem Jahr, den ich mit Assistenz des Mannes gestern Abend an der Betonwand installiert habe. Der Assistent war nicht sooo motiviert. Er sollte die vorbereiteten Butterbrot-Tüten befüllen und mit hübschem Klebeband verschließen. Also zu viel Aufwand insgesamt. Butterbrot-Tüten durch den Drucker schicken und mit Raben verzieren. Sinnlos bei drei Kindern, die sich nur für die Schokolade darin interessieren. Und die Süßigkeiten noch gesondert in blaues Papier einwickeln. Warum hast Du keine Tüten gekauft, die weniger durchsichtig sind? Blaues Papier. Wenn er daran denkt, wie seine Adventskalender früher aussahen.
Gut, wenn man mal angefangen hat, dann geht es doch relativ schnell. Man steigert sich auch. Ist halt wichtig, dass man das Arbeitsmaterial gut vorbereitet. Dass man zum Beispiel das blaue Papier zunächst in 24 Rechtecke schneidet, einen ordentlichen Stapel macht und erst dann mit dem Einpacken beginnt. So geht es zügig voran. Und man kommt unerwartet schnell zum Ende. 

Jetzt noch auf die Leine hängen. Oh, das wird aber eng. Und diese Klammern sind sehr klein, gerade für die schwereren Päckchen. Da wird die ein oder andere Tüte wohl morgen früh auf dem Boden liegen. Gut, dass im Beton keine Fussbodenheizung verlegt ist. Na!

Ist er nicht süß?   :-)












Kopiervorlagen für Raben: Animals. 1419 Copyright-Free Illustrations of Mammals, 
                                                Birds, Fish, Insects etc. A Pictorial Archive from Nineteenth-
                                                Century Sources. Selected by Jim Harter. New York 1979

Mobile aus bemalten Holzabfällen: Sohn



Kommentare:

  1. Haha, da hast Du aber wirklich einen sehr verständnisvollen Assistenten gehabt! Meiner hat zwar nicht mal assistiert, zeigte aber ähnliche Begeisterung, als ich ihn darauf hinwies, dass, wenn es in nächster Zeit nachts doll rumpelt, es möglicherweise der Adventskalender sein könnte, der der Schwerkraft zum Opfer fällt und er dann noch nicht mit einem Messer durchs Haus laufen müsse. Hat er sich auch sehr gefreut, dass meine Konstruktion so sicher hängt....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War gerade drüben bei Dir und habe Dein Werk bewundert. Respekt vor dieser Verpackungsleistung!

      Löschen
  2. ... wenn Männer assistieren müsse =), kommt es überall gleich raus! Meiner musste nur 24 Etiketten stanzen und mit Zahlen bestempeln und an alle Tüten binden... er war danach ganz erschöpft=). Schön, dass es dir gleich erging. Papiertüten durch den Drucker zu schicken fasziniert mich ziemlich. Keinen Stau?
    Liebe Grüsse und geniess deine Männer und die Raben
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stau nicht, aber viel Ausschuss insgesamt. Habe mich deshalb auf einige wenige bedruckte Tüten beschränkt. Der Aufwand war auch recht groß: Habe die Tüten jeweils mit zwei KLEINEN Tesafilmstreifen auf ein DinaA4-Papier geklebt, dieses durch den Drucker geschickt und dann den Tesa vorsichtig wieder abgezogen. Dabei natürlich etliche Tüten verheizt, wo dann das Bild unerwarteterweise auf dem Kopf stand oder zu schief war oder nur zur Hälfte drauf oder oder oder. Also nicht gerade professionell. Aber es taugt.

      LG

      Löschen
  3. Ich finde es immerhin schön, dass Männer sich bereiterklären mitzumachen....;-). Irgendwann hatte ich auch keine Lust mehr, 72 Päckchen allein zu packen...seit einigen Jahren muss mein Mann mit ran...zugegeben, die Päckchen sind manchmal etwas krumm und schief...macht nichts...unsere Kinder stört das nicht...Hauptsache, der Kalender hängt voll...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 72 ist hart, das wäre mir auch zu viel. Mir reicht das schon immer zu heilig Abend, die ganzen vielen Verpackungen. Machen wir dann aber auch zu zweit. LG

      Löschen
  4. Super schön!!!
    der sieht klasse aus ;o)))
    ganz liebe Grüße
    scharly

    AntwortenLöschen
  5. schön! (das Buch hat mir auch schon so manchen guten Dienst geleistet) beste Grüsse aus der GrossStadt!

    AntwortenLöschen
  6. superschön! so ein schönes bild mit dem bänkchen drunter und der betonsichtwand. hach. ein haus.
    das schokowillhabenreißdietüteauf ding kenne ich auch zu gut:) sind deine kinder so diszipliniert und teilen wirklich einen kalender? ich habe zwei...aber nur um unnötigen streit zu vermeiden....lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie teilen. Jeden Tag darf jemand anders das Tütchen öffnen, das geht problemlos. Und es sind ja immer drei identische Schokostückchen darin.
      Aber wir hatten noch nie mehr als einen Kalender hier, von daher kennen sie es auch gar nicht anders.

      Löschen
  7. Klasse Idee und wundervoller Kalender! So simpel und so dekorativ! Die Idee mit den Raben gefällt mir gut und wird in meinem Kopf unter "unebdingt nachmachen" abgespeichert.
    Herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht nutze ich die Raben noch weiter für die Weihnachtszeit, als unser diesjähriges "Weihnachtstier" oder so. Auf den Weihnachtsbrief kommen sie bestimmt (da waren letztes Jahr Eulen drauf).
      LG

      Löschen
  8. Toll ist er, absolut. Männer haben manchmal eben keine Ahnung.
    Aber beim Bau dann doch, der Mann. Durchgangslöcher für Adventskalenderaufhängeschnüre gleich im Betonfertigteil vorzusehen war doch wirklich vorausschauend.:-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja kein Fertigteil, sondern vor Ort gegossen. Deshalb auch die Löcher darin: Sie sind von den Stangen, die die aus Schalplatten gebaute "Gussform" gehalten haben.

      Im Alltag sehr praktisch insgesamt, diese Löcher.

      Löschen

Blogging tips