Mittwoch, 9. Januar 2013

7 Jahre kleine Liese!

Der Kindergeburtstag ist überstanden. Und war eigentlich sehr schön.

Der Mann und ich sind der Meinung, dass wir uns beim Ausrichten solcher Feten über die Jahre allmählich dem Profistatus annähern: Wir nehmen uns nicht mehr zu viel vor, planen ausreichend, aber nicht übertrieben, servieren schnelles Essen und haben ein paar Tricks drauf, die ausgelassene Menge zu sedieren, wenn es zu wild wird. Also, was soll ich sagen: Es kam während des Festes zwei Mal vor, dass wir mit Kaffeetasse auf dem Sofa saßen und "es" einfach so laufen lassen konnten. Wir Helden der Kinderanimation! Na gut, vielleicht hatten wir auch nur Glück diesmal. Aber das ist ja auch schön  :-)

Nach dem Pappmaché-Desaster vom letzten Mai war diesmal die Bastelei so übersichtlich dimensioniert, dass alle Gäste damit zurechtkamen: Für die Laternen musste nur das Papier bemalt werden, der Rest ging dann schnell und ohne Kinderbeteiligung. Da wurde also diesmal (fast) nicht gemotzt.

Bei den Spielen hat immer irgendeiner "Langweilig!" geschrien, oder wahlweise "Ich mach nicht mit". Ich gebe es zu: Das HASSE ich an Kindergeburtstagen. Dass man immer so ein paar destruktive Hanseln dabei hat, denen alles zu öde ist. Und dass ein, zwei andere dann oft gleich in das selbe Horn stoßen und so bei jedem Programmpunkt eine kleine Boykottierer-Truppe abzuwehren ist. Passiert das eigentlich nur auf unseren Feiern?



Einmal war es sogar die kleine Liese selbst, die ein Spiel abgelehnt hat. Weil gerade dieses aber liebevoll vorbereitet worden war von ihrer Schwester, der großen Liese, gab es dann auch richtig Streit. 

Also haben wir alle rausgeschickt in den Tröpfelregen, und damit war endlich alles gut: Sie sind ins Baumhaus geklettert, haben den Sandplatz aufgedeckt und im Schuppen den Werkzeugschrank ausgeräumt. Zum Lagerfeuer auf dem Hof waren sie dann alle wieder da. Es wurde im Kessel Apfelpunsch gekocht ("Warum gibt es kein Stockbrot? Aaahhh...!") und wir hatten noch einen netten Umtrunk mit den abholenden Eltern. Stärke antrinken zum 6. Januar, das ist mittlerweile schon eine Tradition am Kleine-Liese-Geburtstag.

Wie gesagt. Es war eigentlich sehr schön. 



Kommentare:

  1. Oh ich kann Dich beruhigen bei uns gibt es auch immer so kleine "Motzknochen", denen irgendetwas nicht gefällt (ich habe leider auch das Gefühl, je älter sie werden, desto mehr gibt es davon ;-) ABER: auch da wird man immer mehr Profi und nimmt es gelassen hin....und die gebastelten Laternen finde ich ganz wundervoll!!! Liebe Grüße, Carolin

    AntwortenLöschen
  2. Oh je, da bekomme ich ja richtig Angst vor dem ersten "richtigen" Kindergeburtstag! Wir haben noch keine Party geschmissen, aber ab dem 3. kommen wir wohl nicht mehr drumherum, also immer her mit den Tipps! Wäre vielleicht auch eine schöne Rubrik? Schöne Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee, Wiebke:-)
      Tipps für den Kindergeburtstag wäre eine tolle Rubrik!
      LG Susan

      Löschen
    2. Nein, Angst brauchst Du nicht haben, Wiebke. Denn im Grunde sind solche Veranstaltungen doch ein großer Spaß, auch wenn sie stressig sind.
      Den 3. vom Sohn haben wir noch nicht gefeiert, er hatte das noch nicht gefordert. Dafür spricht er jetzt schon häufig von seiner Feier, die er zum 4. dann plant, wen er dazu einlädt und so weiter. Und er fragt etwa zweimal wöchentlich am Morgen, ob er HEUTE vielleicht endlich mal Geburtstag hat.
      Leider muss er noch bis Juni warten, der Arme :-)

      Die Rubrik ist eine schöne Idee, ich komme sicher mal drauf zurück. Liebe Grüße

      Löschen
    3. der dritte geht aber wirklich noch gut ohne! übertreibt es nicht, Leute.
      grüße, Angelika

      Löschen
  3. Ich denke auch, je älter die "lieben Kleinen" werden, umso mehr wird mal gemotzt:-) Bei unserer dreijährigen und ihren Freunden wird noch alles super angenommen und es wird begeistert mitgemacht. Allerdings ist es da wieder mit dem Kaffeetrinken auf dem Sofa nicht so einfach:-)! Die Räuber machen ganz schön viel Mist!
    Alles Gute jedenfalls nachträglich für deine kleine Große!
    Schöne Laternen sind entstanden!
    LG Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja stimmt, bei den "kleineren" Geburtstagen hatten wir das noch nicht mit der Motzerei. Das lässt ja Schlimmes erwarten für die kommenden 9., 10., 11. Geburtstage. Oder wie lange wird so was überhaupt in der Form gefeiert? Irgendwann werden wir als Partymanager ja wohl nicht mehr gefragt sein (nur noch als Sponsoren :-)

      Aber Kaffeetrinken geht natürlich im jetzigen Alter problemlos, das ist wahr. Auch ein Vorteil. LG

      Löschen
  4. Die Bilder sehen mal wieder toll aus! Und das mit den Querulanten kenne ich nur zu gut. Allerdings habe ich bisher nur Erfahrung bei Jungsgeburtstagen und ich muss sage der letzte, Nr. 6, war eine ziemliche Tortur. Es hat geschüttet draußen und die Jungs haben die Bude auseinander genommen bei einer Höllenlautstärke. Wir dachten wir wären total lässig aber nach 5 Minuten dachten wir nur noch "Augen zu und durch". An solch schöne Bastelei war nicht zu denken...
    Dieses Jahr mieten wir eine Turnhalle in der Nachbarschaft, da können die sich dann ordentlich austoben beim Fußballspielen!
    Lieben Gruß,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm. Jungs-Geburtstage hatten wir noch keinen einzigen. Da scheint uns ja noch mal ein besondere Herausforderung bevorzustehen, wenn der Sohn soweit ist :-)

      Turnhalle finde ich eine TOLLE Idee! Wenn die Bande sich ordentlich bewegen kann, dann entspannt das schon mal alles merklich. Von daher sind wir eben auch immer draußen, solange das vom Wetter auch nur halbwegs möglich ist.

      Beim Basteln ist meine Erfahrung die: Das Projekt muss wirklich einfach sein und schnell fertig, dann funktioniert es. Für alle komplizierteren Vorhaben fehlt dann doch manchen die Geduld, und das macht dann alles kaputt.

      LG von eva...

      Löschen

Blogging tips